Startseite » Zusatzangebote » Komm auf Tour

Komm auf Tour

Personen machen Notizen. Photo by Dylan Gillis on Unsplash

„Komm auf Tour“ ist eine Projektentwicklung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) und der Bundesagentur für Arbeit. SINUS – Büro für Kommunikation GmbH in Köln hat das Projekt mitentwickelt und bietet es als Träger zur bundesweiten Umsetzung an.

Seit dem Jahr 2007 wird das Projekt im Rhein-Erft-Kreis in enger Zusammenarbeit mit regionalen Partnern sowie Mitteln der Bundesagentur für Arbeit durchgeführt. Seit dem Jahr 2016 wird das Projekt im Rhein-Erft-Kreis von der Kreissparkasse Köln finanziell unterstützt.

Mit Blick auf die Landesinitiative „Kein Abschluss ohne Anschluss – Übergang Schule-Beruf in NRW (KAoA)“, die sich verpflichtend den Schülerinnen und Schülern ab Klasse 8 annimmt, führt das Angebot „Komm auf Tour“ die Jugendlichen der Jahrgangsstufe 7 an die Themen Berufsorientierung und Lebensplanung heran. Die BZgA stellt hierzu einen Erlebnisparcours und entsprechendes Begleitmaterial für Schüler*innen und Lehrer*innen zur Verfügung. http://komm-auf-tour.de/projekt/materialien/

Als Bindeglied dient ein entwickelter sichtbarer Stärkenansatz als kommunikatives Leitsystem mit sieben Stärkesymbolen. Sie decken ein breites Spektrum von Interessen und Kompetenzen ab und sind mit Alltagstätigkeiten und Berufsfeldern verbunden. Das Stärkensystem setzt auf spielerische Weise einen Impuls zur Auseinandersetzung mit den eigenen Stärken und Interessen und bringt diese in Zusammenhang mit ersten Zukunftsvorstellungen oder Wünschen hinsichtlich Arbeit, Beruf, Liebe, Partnerschaft und Familie sowie Geschlechterrollen. Es handelt sich um kein diagnostisches Testverfahren; Methoden der Fremd- und der Selbsteinschätzung wechseln sich ab und ergänzen einander.

Die Organisation und Durchführung von „Komm auf Tour“ wird von Seiten des Projektträger SINUS – Büro für Kommunikation und der Kommunalen Koordinierungsstelle (zuvor Abteilung „Berufswahlorientierung“ beim Amt für Schule und Bildung) des Rhein-Erft-Kreises in Bergheim geleistet.

Nähere Informationen und ein Kurz-Video finden Sie unter dem Link www.komm-auf-tour.de

Informationen für Eltern und Schüler*innen

Das Projekt dient insbesondere der Stärkenentdeckung und richtet sich an Schüler*innen der Klasse 7 aller weiterführenden Schulen (außer Gymnasien) im Rhein-Erft-Kreis.
Vor der Teilnahme wird im Rahmen des Unterrichtes das Thema „Berufswahlorientierung“ angeschnitten.

Am Durchführungstag fahren die Jugendlichen im Rahmen einer Schulveranstaltung mit dem Bus durch Lehrer*innen begleitet zum Durchführungsort. Nach einer kurzen Begrüßung und Vorstellung der sieben verschiedenen Stärken werden die Schüler*innen in vier Gruppen zu etwa je 15 Jugendlichen aufgeteilt. Danach durchlaufen sie einen Erlebnisparcours und besuchen dabei vier verschiedene Spiel-stationen, an denen überraschende Aufgaben zu lösen sind. Die Jugendlichen werden durch sogenannte „Reisebegleitungen“ durch den Parcours geführt und erhalten während der Aufgabenerfüllung verschiedene Stärkeaufkleber. Diese Aufkleber werden zum Schluss auf einer „Stärken-Karte“ gesammelt, sodass ein Stärken-Überblick entsteht. Nach Öffnung der sieben „Stärke-Schränke“ können sich alle Schüler*innen einen Überblick verschaffen, welche Berufsfelder sich hinter den verschiedenen Stärken befinden und erhalten so einen ersten Impuls in Richtung Berufswahlorientierung.
Das Projekt findet im Jahr 2021 an 10 Durchführungstagen in der Zeit vom 14.06. bis 25.06. in der Erfthalle Kerpen Türnich statt.

Elternabend

Die Erziehungsberechtigten werden zu einer Infoveranstaltung an den Veranstaltungsort eingeladen und durchlaufen nach einer kurzen Begrüßung den Erlebnisparcours mit den vier verschiedenen Spielstationen. An den Stationen erklärt der Standmoderator die möglichen Aufgaben, die die Schüler*innen zu lösen hatten bzw. haben. Des Weiteren stellen sich Vertreter unserer Kooperationspartner, also Beratungsfachkräfte aus den Bereichen Berufsorientierung und Lebensplanung, vor. Bei Bedarf stehen Ihnen unsere Partner zum Schluss der Veranstaltung noch für ein kurzes Einzelgespräch zur Verfügung.

Der nächste Elternabend findet am Durchführungsort statt.

Personen, die mit dem PKW anreisen möchten, steht neben der Erfthalle ausreichend Parkraum zur Verfügung.

Wer mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreist, kann sich hier informieren.

Informationen für Lehrer*innen

Die kommende Durchführung des Projektes ist für folgenden Zeitraum vorgesehen: Termine für 2021 werden rechtzeitig bekannt gegeben.

Anmeldeverfahren

Zu Beginn des Kalenderjahres erhalten alle weiterführenden Schulen (außer Gymnasien) des Rhein-Erft-Kreises, also die Schulleitungen und StuBos, Informationen zum Projekt sowie die Möglichkeit, Ihre Schülerinnen und Schüler der Klasse 7 verbindlich zur Teilnahme am Projekt anzumelden (BITTE Anmeldefrist dabei beachten!).

Lehrkräfte-Workshop

Die Lehrerinnen und Lehrer der teilnehmenden Schulen erhalten vorab im Rahmen eines zweistündigen Workshops konkrete methodische Anregungen zur Aufnahme des Themas in einer Unterrichtsstunde. Des Weiteren werden Begleitmaterialien, wie beispielsweise das Begleitheft für Lehrkräfte, die Stärkenplakate sowie die Elternspielkarte, ausgehändigt, um den Parcoursbesuch vorzubereiten und das Thema langfristig weiter bearbeiten zu können.

Beförderung der teilnehmenden Schüler*innen und begleitenden Lehrer*innen von der Schule zum Durchführungsort und zurück

Dieses Thema führt jedes Jahr zu vielfachen Anfragen und zeitintensiven Beantwortungen. Grundsätzlich können die Busse der Rhein-Erft-Verkehrsgesellschaft mbH (REVG) für die Hin- und Rückfahrt genutzt werden. Schüler*innen, die nicht im Besitz eines VRS-SchülerTicket sind, müssen ebenso wie die begleitenden Lehrer*innen vor Fahrtantritt entsprechende Tickets kaufen. Die entstandenen Ticketkosten werden auf formlosen (Sammel-)Antrag und Beilegung der Tickets dem/der Klassenlehrer*in von Seiten der REVG erstattet. Insbesondere in der Zeit von 07:30 bis 08:30 Uhr sind die Busse der REVG sehr ausgelastet, sodass unser Kooperationspartner auf Gelenk-Busse wechselt oder den Einsatz von Zusatzbussen über-nimmt.
Die ÜBERSICHT der Zusatzbusse mit entsprechenden Bushaltestellen (meist direkt an der Schule) wird sehr kurzfristig erstellt und etwa eine Woche vor Projektbeginn den Schulen mitgeteilt.

Durchführungstag

An jedem Durchführungstag finden drei Durchläufe in folgenden Zeitfenstern statt:

1. Durchlauf: 08:45 – 10:45 Uhr
2. Durchlauf: 11:00 – 13:00 Uhr
3. Durchlauf: 13:30 – 15:30 Uhr

Zwecks Einteilung der Jugendlichen in vier Gruppen ist die Ankunft der Schulklassen 15 Minuten vor Durchlaufbeginn wünschenswert.

Parcoursdurchlauf

Während des Parcoursdurchlaufs werden die begleitenden (Klassen-)Lehrer*innen und Schul-sozialarbeiter*innen im sog. Lehrkräfte-Service über aktuelle Themen der Berufsorientierung informiert. Neben der Kommunalen Koordinierungsstelle, die bestehende Standardelemente der Landesinitiative „Kein Abschluss ohne Anschluss (KAoA)“ ab Klasse 8 erklärt, steht die Agentur für Arbeit Brühl und weitere Kooperationspartner für Fragen zur Verfügung. Nach dem Parcoursdurchlauf erhalten die Jugendlichen passend zu ihren Stärken Informations-blätter, die über unterschiedliche Ausbildungsberufe informieren. Analog zu den verschiedenen Stärken gibt es sieben Versionen. Für die Jugendlichen der unterschiedlichen Bildungsgänge stehen den beruflichen Möglichkeiten entsprechend angepasste Stärkeinfozettel zur Verfügung.

Informationen für Kooperationspartner

Die Durchführung von „Komm auf Tour“ im Rhein-Erft-Kreis lebt seit Jahren vom großen Engagement der Kooperationspartner. Nur durch den personellen Einsatz unserer Partner ist es möglich das Projekt durchzuführen.
Voraussetzung für eine gelungene Projektumsetzung ist, dass die teilnehmenden Jugendlichen von geeignetem Personal aus den Bereichen –Beratung,-Prävention,-Jugend,-Schule,-Verwaltung durch den „Erlebnis-Parcours“ begleitet werden.

Ein Workshop zur Moderationseinführung findet am 1. Durchführungstag statt.
Folgende regionalen Partner beteiligten sich 2019 am Projekt „Komm auf Tour“ im REK:

Agentur für Arbeit Brühl
Arbeiter-Wohlfahrt (AWO) – Regionalverband Rhein-Erft & Euskirchen AIDS und Suchtprävention
Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) gGmbH
Kolpingstadt Kerpen – Abt. Kultur, Sport, Städtepartnerschaft und Tourismus
Kreisstadt Bergheim – Fachbereich Jugend, Bildung und Soziales
PariSozial – Beratungsstelle für Schwangerschaft, Sexualität und Familie
Rhein-Erft-Kreis – Kommunales Integrationszentrum
Rhein-Erft-Kreis – Kommunale Koordinierungsstelle Übergang Schule-Beruf
Rhein-Erft-Verkehrsgesellschaft mbH (REVG)
Stadt Pulheim – Bildungsbüro

Ein Dank gilt auch den Schulsozialarbeiter*innen im Rhein-Erft-Kreis, die engagiert ihre Schülerinnen und Schüler als „Reisebegleitung“ durch den Parcours geführt haben.

In den Vorjahren als Kooperationspartner aktiv:
Stadt Erftstadt – Jugendberatung Mobilè
Stadt Frechen – Sozialraumteam
Stadt Wesseling – Kinder, Jugend und Familie

RWE Power AG, Bergheim-Niederaußem/GrefrathSchülerinnen und Schülern wird während der Durchläufe an der Station „Zeittunnel“ sowie am Terminal II die Möglichkeit gegeben, mit Auszubildenden ins Gespräch zu kommen. Dies verschafft den Jugendlichen einen konkreten Einblick in die Berufswelt und die damit verbundene Ausbildung.
Folgende Partner stellten Auszubildende aus verschiedenen Berufsfeldern zur Verfügung:
CJD Berufsbildungswerk, Frechen
Rhein-Erft-AKADEMIE GmbH
Rhein-Erft-Kreis , Amt für Personalmanagement und IT
RWE Power AG, Bergheim-Niederaußem/Grefrath

Die Resonanz dieses Angebotes ist äußerst positiv, sodass wir unsere Kooperations-Partnerschaften gerne ausweiten würden, um den Jugendlichen eine noch breitere Einsicht der Vielfalt der verschiedenen Berufe zu bieten.

Gerne würden wir weitere Betriebe als Partner für dieses erfolgreiche Projekt gewinnen. Unterstützen Sie „Komm auf Tour“, in dem Sie Ihre Auszubildenden für einen oder mehrere von Ihnen ausgewählte Durchführungstage für unsere Veranstaltung freistellen. Ihre Auszubildenden würden vor Ort den gewählten Ausbildungsberuf vorstellen sowie vom Ausbildungsinhalt und den bereits erlebten Praxisphasen berichten. Gerne können Sie dann auch Ihren Betrieb am Elternabend den interessierten Teilnehmerinnen und Teilnehmern vorstellen.

Folgende Projektmaterialien zur Vor- und Nachbereitung, die von Seiten von SINUS und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) angeboten werden, stehen Ihnen unter dem Link http://komm-auf-tour.de/projekt/materialien/ als pdf.-Datei zur Verfügung:

– Projektkonzept
– Begleitheft für Lehrkräfte
– StärkeInfozettel

Das Begleitheft für Lehrkräfte & Schulsozialarbeitende, Stärkenplakate sowie Elternspielkarten, auf Wunsch in verschiedenen Sprachen, werden nach dem Lehrkräfte-Workshop an die Anwesenden ausgehändigt.