Potenzialanalyse

Änderungen ab dem Schuljahr 2016/2017

Die Finanzierung der Maßnahmen zur Berufsorientierung gemäß der Landesinitiative „Kein Abschluss ohne Anschluss – Übergang Schule-Beruf in NRW“ (KAoA) erfolgt zukünftig auf der Grundlage einer Vereinbarung, die das Bundesministerium für Bildung und Forschung, die Regionaldirektion NRW der Agentur für Arbeit und das Land NRW getroffen haben. Damit ergeben sich für die Berufswahlorientierung in Klasse 8 ab dem kommenden Schuljahr folgende Veränderungen, über die ich Sie auf diesem Wege gerne bereits zum jetzigen Zeitpunkt informieren möchte:

  • Die Potenzialanalysen sind nach aktuellem Stand an einem außerschulischen Ort durchzuführen.
  • Die Transportkosten sind vom jeweiligen Schulträger zu übernehmen.
  • Die Kosten für das Portfolioinstrument (i.d.R. Berufswahlpass NRW) werden für alle Schülerinnen und Schüler (SuS) , die an der Potenzialanalyse teilgenommen haben, durch die Landesförderung abgedeckt.
  • Trägergestützte Berufsfelderkundungen stehen nun allen SuS offen, unabhängig von der Schulform.

Was ist die Potenzialanalyse?

Die Potenzialanalyse ist ein eintägiges Kompetenzfeststellungsverfahren für alle Schülerinnen und Schüler der Klassen 8, das in allen allgemeinbildenden weiterführenden Schulen im Kreis bereits durchgeführt wird. Knapp 5.000 Schülerinnen und Schüler nehmen jährlich kreisweit teil.

Die Potenzialanalyse bildet die Basis des systematischen Aufbaus der Landesinitiative  „Kein Abschluss ohne Anschluss - Übergang Schule-Beruf in NRW“

Mit der Potenzialanalyse gewinnen die Jugendlichen differenzierte Einblicke in ihre Fähigkeiten und Interessen. Unterschiedliche Testverfahren - je nach Schulform-liefern den Jugendlichen Empfehlungen für die Erkundung von Berufsfeldern und Praktika, die zu ihren Fähigkeiten, Kompetenzen und Interessen passen und zeigen ihnen schulische sowie berufliche Perspektiven im Hinblick auf ihre weitere Lebensplanung auf.

  • Wo liegen meine Stärken?
  • Was will ich später einmal werden?
  • Welcher Beruf passt zu mir?
  • Woran muss ich noch arbeiten?

In individuellen Auswertungsgesprächen werden die Ergebnisse mit den Jugendlichen reflektiert. Hier bekommen die Schülerinnen und Schüler ein Feedback darüber, woran sie noch arbeiten müssen, um ihren Berufswunsch auch realisieren zu können.

Die Potenzialanalyse ist

  • ein Standardelement  in der Berufswahlorientierung

flächendeckend:

  • alle Jugendlichen der 8.Klassen aller Schulformen im Rhein-Erft-Kreis

schulformspezifisch und beteiligungsorientiert:

  • Definition der Zielsetzungen im Dialog mit den Verantwortlichen aus den jeweiligen Schulformen

standardisierte Testverfahren:

  • anerkannte Verfahren handlungsorientierter Kompetenzfeststellung
  • Berufswahltests
  • biografische Verfahren

nachhaltig:

  • Einbindung der Ergebnisse in die systematische Berufswahlorientierung in den Schulen
  • Einbindung außerschulischer Partner

qualitätssichernd:

  • Dokumentation der Ergebnisse
  • Evaluation der Gesamtmaßnahme

Auf dem Weg zu einer sicheren Berufswahl!

  • Feststellen von Stärken, Interessen und Potentialen
  • Feststellen von Berufsinteressen und Berufseignung
  • Aufzeigen von schulischen und beruflichen Perspektiven zur weiteren Lebensplanung

Die Chancen!

  • Die Schülerinnen und Schüler setzen sich schon in der 8. Klasse systematisch mit ihren Fähigkeiten und Interessen auseinander.
  • Der frühzeitige Abgleich eigener Kompetenzen mit den Anforderungsprofilen verschiedener Berufsbilder bietet die Chance aktiv zu werden, um den Berufswunsch zu realisieren.
  • Die Potenzialanalyse setzt einen Impuls für eine nachhaltige systematische Berufswahlorientierung.